Glampacker und Globetrotter

Wer nach Amerika will, braucht nun eine Kreditkarte

Die Amerikaner erhöhen die Bürokratie erneut. Bis anhin musste das ESTA Formular (Electronic System for Travel Authorization) online ausgefüllt und die Bestätigung für den Flug ausgedruckt werden. Seit dem 8. September 2010 müssen Touristen, die für bis zu 90 Tage in die USA einreisen wollen und kein Visum benötigen, nun auch noch eine Gebühr von 14 Franken zahlen.

Am 4. März 2010 wurde das Gesetz zur Förderung von Reisen in die USA (Travel Promotion Act – TPA) von 2009, veröffentlicht unter der Nummer 111-145, von Präsident Obama unterschrieben. Das Gesetz weist den Heimatschutzminister an, eine Gebühr für die Nutzung des ESTA-Systems einzuführen, welche zehn Dollar pro genehmigten Antrag zur Einreise in die USA über das Programm für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) beträgt. Zusätzlich werden vier Dollar für die Bearbeitung des ESTA-Antrags fällig.

Als Zahlungsmittel für die neue Gebühr werden nur Kreditkarten akzeptiert. Wer also keine Kreditkarte besitzt, kann in Zukunft nicht mehr direkt nach Amerika reisen. Ein Schlupfloch bietet die Einreise auf dem Landweg von Mexiko oder Kanada aus. An der Grenze müssen Reisende weder eine elektronische Einreiseerlaubnis vorlegen, noch ein Visum.Die Einreiseerlaubnis ist anschliessend für zwei Jahre und alle Reisen in dieser Zeit gültig. Wird ein Antrag abgelehnt, fallen übrigens nur die vier Dollar Bearbeitungsgebühr an.

Teilen
« »
Show Buttons
Hide Buttons