Transsib: Sightseeing in Ulan Bator

Nach zwei Tagen Zugfahrt von Irkutsk nach Ulan Bator sind wir heute Morgen kurz nach 6 Uhr in der mongolischen Hauptstadt angekommen. Am Bahnhof wurden wir wieder von einem Guide abgeholt. Unser Touristenführer spricht Deutsch und hat zwei Jahre in Deutschland studiert. Wir fuhren ins Hotel Undruul, das am Rande der Stadt liegt. Dort hätten wir uns ausruhen und frühstücken können. Allerdings gab es leider um diese Zeit noch kein Frühstück, da die Mongolen erstens nur drei Zeiten (Morgen, Mittag und Abend) kennen und nicht so früh aufstehen. Wir haben die Zeit genutzt um zu duschen und Internet zu suchen. Allerdings fanden wir nur ein sehr langsames WiFi mit einer Übertragungsrate von 3 bis 10 KB. So langsam war die Verbindung nicht mal bei uns in den Anfangszeiten und das war auch der Grund warum wir ständig die Verbindung verloren haben.

Um 10 Uhr haben uns dann der Guide und der Fahrer wieder abgeholt. Sie waren sehr überrascht, dass wir nichts zu essen bekamen und so haben wir kurz in einem Supermarkt angehalten und zwei Käse- und zwei normale Brötli für 2’000 Turig (1.50 Franken) gekauft. Zuerst fuhren wir zu einem Kloster und dort waren gerade die Mönche beim Gebet. Der Guide erklärte uns, dass es Rotmützen und Gelbmützen bei den Mönchen gibt, wobei die Rotmützen eine radikalere Einstellung vertreten.

Anschliessend besichtigten wir zwei Museen: das Kunstmuseum und das historische mongolische Museum. Weder Michael noch ich waren wirklich interessiert. Danach folgte das Mittagessen in einem typischen mongolischen Schnellimbissrestaurant. Es gab frittierte Teigtaschen mit Fleisch drin für 3000 Turig (2.30 Franken).

Nach dem Mittagessen folgte das dritte Museum. Es war der Sommerpalast eines früheren mongolischen Herrschers. Die Kunstgegenstände waren in etwa die Gleichen wie im historischen Museum. Danach war die Stadtbesichtigung auch schon vorbei. Keine Ahnung, warum uns nur das Kloster und die drei Museen gezeigt wurden, denn in der Innenstadt hätte es noch viele interessante Gebäude gegeben. Aber wir fuhren zurück zum Undruul Hotel um uns etwas hinzulegen und zu entspannen.

Zwei Stunden später wurden wir wieder abgeholt für eine mongolische Folkloreshow. Die verschiedenen Vorführungen von Tänzen, Gesängen und Akrobaten dauerten rund eine Stunde. Wir trafen da auf viele Touristen, unter anderem auf drei Österreicher, welche mit ihrem eigenen Auto in die Mongolei gefahren sind.

Zum Nachtessen wurden wir beim Restaurant „Mongolien BBQ“ ausgeladen. Das Restaurant ist bekannt für all you can eat für 14’000 Turig (10.70 Franken). Man kann an einem Buffet die Zutaten auswählen und nachher wird alles zusammen auf einem heissen Steingrill gekocht und anschliessend bekommt man das Essen im Teller zurück. Nach vier Gängen waren auch wir definitiv gesättigt und mussten aufgeben. Für ein Bier gingen wir noch ins Irish Pub das auch ein grosses Zelt mit Fussball live Übertragung hatte. Allgemein gibt es in Ulan Bator rund 7 grosse Public Viewing Arenen, obwohl man in der Mongolei kein Fussball spielt sind sie sehr an der WM interessiert im Gegensatz zu den Russen.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.