Das Centre Pompidou

Centre Pompidou

Centre Pompidou

Das Centre Pompidou wurde 1977 eröffnet und liegt im 4. Arrondissement im Quartier „Beaubourg“. Das riesige Gebäude ist eine futuristisch anmutende Konstruktion, seine ganze Versorgung wurde nach aussen verlegt, weshalb rote, grüne und blaue Röhren die Aussenfassade zieren. In früheren Jahren wurde das Centre Pompidou aufgrund seiner Architektur oft kritisiert, heute gehört es zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten und ist mit 8 Millionen Besuchern jährlich (25’000 täglich!) die zweitbeliebteste Attraktion, direkt hinter dem Eiffelturm.

In dem rieseigen Gebäude befindet sich:

  • das Musée National d’Art Moderne
  • die Bibliothèque Publique d’Information
  • das Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique
  • eine Kinderwerkstatt
  • Kino, Vortrags- und Theatersäle
  • eine Buchhandlung
  • ein Restaurant (auf dem Dach des Centre Pompidou, fantastische Aussicht inklusive!)

Im Musée National d’Art Moderne wird vorallem Kunst aus dem 20. Jahrhundert ausgestellt, es finden sich Exponate von:  Picasso, Kandinsky, Chagall, Marcel Duchamp, Matisse, Braque, Miró u.v.a.

Vor dem Centre Pompidou befndet sich auch „Le Sacre du Printemps“, ein Brunnen mit Figuren von Niki de Saint Phalle und Metallkonstruktionen von Jean Tinguely.

Das Centre Pompidou ist ausser Dienstag täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Da man mit einer grossen Warteschlange rechnen muss, lohnt es sich, etwa 30 Minuten vor der Öffnung da zu sein. Die aktuellen Preise werden auf der Website des Zentrums publiziert. Am einfachsten erreicht man das Centre Pompidou mit der Métro, am nächsten liegen die Stationen Rambuteau und Hôtel-de-Ville.

Centre Pompidou

www.centrepompidou.fr

Teilen
One comment to “Das Centre Pompidou”
One comment to “Das Centre Pompidou”
  1. Pingback: Centre Pompidou wegen Streik geschlossen | travelstone.net – das Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.